Auf zu neuen Ufern! Europa-Park baut fünftes Hotel in maritimem Stil

Auf zu neuen Ufern: Ingo Dubinski (im grauen Anzug) und Schlagerpaar Stefan Mross mit Stefanie Hertel stellen gemeinsam mit der Familie Mack das Modell zum neuen Erlebnishotel „Bell Rock“ vor. Bild: Europa-Park

Auf zu neuen Ufern: Ingo Dubinski (im grauen Anzug) und Schlagerpaar Stefan Mross mit Stefanie Hertel stellen gemeinsam mit der Familie Mack das Modell zum neuen Erlebnishotel „Bell Rock“ vor. Bild: Europa-Park

Stolz und anmutig wird der rot-weiße Leuchtturm als Wahrzeichen des fünften Erlebnishotels des Europa-Park Hotel Resorts über den Dächern von Rust thronen und die Reisenden in den sicheren Urlaubs-Hafen lotsen. Mit „Bell Rock“ setzt der Europa-Park erneut ein Flaggschiff als Zeichen für die ungestillte Reiselust der Europäer. Deutschlands größter Freizeitpark wird dadurch konsequent weiter zur Kurzreisedestination ausgebaut. Mit dem neuen und somit dritten 4-Sterne Superior Hotel holt der Europa-Park eine faszinierende Urlaubsatmosphäre für Menschen aus der ganzen Welt ins badische Rust. Ganz so wie einst die Europäer auf zu neuen Ufern strebten und den Atlantik auf abenteuerlichen Schiffsreisen gen neuer Welt überquerten, können sich die Besucher ab Sommer 2012 im neuen Erlebnishotel „Bell Rock“ auf die Spuren der Pilgerväter und Entdecker begeben. Das Ziel der Reise: Die kulturelle und historische Wiege der USA – Neuengland.
Die feierliche Modellpräsentation des neuen Erlebnishotels fand am Freitag, den 20. Mai 2011 mit Stefan Mross und Stefanie Hertel statt. Gemeinsam mit Jürgen, Roland und dessen Söhnen Michael und Thomas Mack enthüllten sie das Modell. Authentisch gestylt und mit urigem Gespann machte sich das Schlagerpaar zwei Tage vor Beginn der ersten Live-Sendung von „Immer wieder sonntags“ auf den Weg, den interessierten Medienvertretern das Modell von „Bell Rock“ zu präsentieren und sie schon jetzt gedanklich mit auf eine Reise ins Neuengland des 18. Jahrhunderts zu nehmen.

Es herrscht Aufbruchsstimmung im Europa-Park! Ab dem Sommer 2012 können die Besucher schnell, bequem und ohne lange Schiffsreise nach Neuengland in Rust reisen. Nur eine kurze Flussüberquerung reicht für die Gäste aus, um von Deutschlands größtem Freizeitpark in das fünfte Erlebnishotel „Bell Rock“ zu gelangen. Denn hier trennt nicht ein Weltmeer die Entdecker der neuen von der alten Welt, sondern das beschauliche Flüsschen „alte Elz“. Von der Autobahn kann man bereits den 35 Meter hohen Leuchtturm als Fixpunkt am näher rückenden Horizont erblicken.

Rot-weiß gestreift und erhaben wird der nach seinem Vorbild vor der Küste Schottlands benannte Leuchtturm „Bell Rock“ an der Südseite des Areals in Rust stehen und Urlaussuchende auf den richtigen Kurs bringen. In hellen und frischen Farben reihen sich die im Kolonialstil erbauten Gebäude aneinander. Das charmante Ensemble, bestehend aus dem vierstöckigen, weißgetünchten Hauptgebäude und den zugehörigen fünf Nebengebäuden, fügt sich auf einer Fläche von 7.000 m² harmonisch zusammen. Die typische Holzbauweise der Gebäude und die unverkennbare Dachform lassen schon vor Betreten des Hotels die Thematisierung des neuen Erlebnisdomizils erahnen: den New England Style. Eine Portion Seefahrerflair gepaart mit einem Hauch Entdeckerspirit, dazu eine Brise Aufbruchsstimmung und fertig ist die feine englische Wohlfühlatmosphäre des „Bell Rock“. Lichtdurchflutete Räume und maritime Accessoires, gemischt mit hochwertigen Antiquitäten und üppigem Kunsthandwerk laden die Besucher dann zum Übersegeln in die neue Welt, das junge Amerika, ein.

Die Lobby und Hotelflure sind vom typischen neuenglischen Shaker-Stil geprägt: Einfaches, puristisches Design, hochwertige Baumaterialien und wertvolle Holzfußböden schaffen mit klaren Linien die typisch schlichte und dennoch vornehme englische Atmosphäre. Auf üppige Verzierungen und zahlreiche Ornamente wird dabei verzichtet, der Fokus wird auf die Funktionalität der Möbel gelegt. Knisterndes Feuer in den offenen Kaminen, eine Bibliothek und großzügig gestaltete Fensterbereiche laden zum Verweilen ein.
In den insgesamt 225 familienfreundlichen Zimmern herrscht der maritime Neuengland-Stil mit opulenten Tapeten und heller Holzvertäfelung vor. Flachbildschirme, W-Lan und eine raffinierte Badezimmerintegration bieten weitaus mehr Komfort als die Kajüten der damaligen Zeit. Dielenböden und stilgerechte Möblierung runden das maritime Flair ab. Die 30 Suiten sind allesamt individuell thematisiert und greifen typische Details verschiedener englischer Kolonien oder zeitgenössischer Persönlichkeiten, beispielsweise von Sir Francis Drake oder Admiral Horatio Nelson, auf.
Das Highlight bilden die sechs im Leuchtturm untergebrachten Turmsuiten. Und dessen nicht genug: Die top Turmsuite erlaubt auf zwei Etagen einen 360°-Rundumblick vom nördlichen Schwarzwald Richtung Rheinebene, den südlich gelegenen Breisgau bis hin zu den Vogesen – ein faszinierend-schönes Panorama!

Auf dem rund 40.000 m² großen Gelände erstrecken sich der Gebäudekomplex des „Bell Rock“, ein maritimer Außenbereich sowie ein angrenzender Hotelpark. Der nach Süden ausgerichtete und großzügig gestaltete Außenbereich lädt mit einer Seenlandschaft und über 2.000 m² Wasserfläche zu spritzigen Abenteuern an neuen Ufern ein. Das Herz kleiner und großer Wasserratten wird beim Anblick des rund 300 m² großen schiffsähnlichen Poolbereichs mit Innen- und Außenbecken und dem Kinderwasserspielplatz höher schlagen. Wer des Reisens und Entdeckens müde ist, tankt viel Ruhe und Entspannung im Wellnessbereich. Der angrenzende Hotelpark mit offenen Feuerstellen und stilechten Gasfunzeln unterstreicht das Seefahrerflair an der einzigartigen Küstenlandschaft. Laubbäume aus Neuengland säumen die Uferbereiche und laden zu einem gemütlichen Spaziergang an neuen Ufern ein.

Sowohl für die Hotelgäste als auch für jene Besucher, die lediglich für eine kurze Zeit in die neuenglische Entdecker-Atmosphäre eintauchen wollen, bieten die drei integrierten Restaurants ein breites Angebot an kulinarischen Genüssen. Seefahrergaumen werden mit leckeren Gerichten aus der typischen Neuengland-Küche im Selbstbedienungs-Restaurant mit integriertem Show-Cookingbereich und offenen Grills verwöhnt. Eine exklusive Küche mit erlesenen Köstlichkeiten werden die Gäste im Fine-Dining Restaurant des Leuchtturms mit einsehbarem Küchenbereich genießen können. Der VIP-Keller unter dem Restaurantbereich, die Havanna-Lounge und die Café-Bar sowie die dazugehörigen Außenterrassen runden das vielfältige gastronomische Angebot im „Bell Rock“ ab. Drei maritim gehaltene Tagungsräume mit einer Gesamtfläche von 220 m² ergänzen das seit 1998 bestehende Confertainment-Angebot des Europa-Park. Diese bieten Raum für Tagungen, Seminare oder Familienfeiern.

Das fünfte Erlebnishotel wird sich aufgrund der Lage, des Stils und der Thematisierung hervorragend in das bereits bestehende Europa-Park Resort einfügen. Besonderes Augenmerk wurde bereits im Vorfeld bei der Planung auf eine nachhaltige Bauweise in Bezug auf den Energie- und Wasserverbrauch gelegt. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über eine Grundwasserwärmepumpe und erfüllt modernste ökologische und technologische Kriterien. Das 4-Sterne Superior Hotel „Bell Rock“ soll der hohen Auslastung der vier bereits bestehenden Hotels des Europa-Park Resorts und dem zu erwartenden Anstieg der internationalen Gäste Rechnung tragen. Ziel ist es, das Areal samt dem Gebäude in weniger als einem Jahr bis zum Sommer 2012 fertig zu stellen. Darüber hinaus werden 260 neue Arbeitsplätze geschaffen und die heimische mittelständische Wirtschaft durch Aufträge an Zulieferer und Handwerker gestärkt.

Quelle: Europa-Park


Ein Kommentar zu “Auf zu neuen Ufern! Europa-Park baut fünftes Hotel in maritimem Stil”

  1. Ulrich sagt:

    Gelungenes Foto! :)

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht und nach Freigabe Ihres Kommentars wieder gelöscht. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.